Home News Unsere Cars Andere Cars Umfragen Meetings Stuff Repair Forum Gästebuch Links
Regenbogenpresse Märchen
   
GAESTE CARS
   
NEW DODGE
CHARGER
   
NEW DODGE CHALLENGER
CONCEPT CAR
   
LUSTIGES
   


 

 

Die dummen Gerüchte der Regenbogenpresse

Der Untergang der amerikanischen Automobilindustrie
   

Immer wieder berichten Boulevardmedien, mit Freuden darüber, dass die US Autoindustrie auf Grund verfehlter Strategie vor dem Abgrund steht.

Der erwähnte Grund, ein Wunschdenken rotgrüner Journalisten.

In den USA sind 50% der zugelassenen Autos Pickups und Geländewagen.
Die Zugpferde bei GM, Ford um Chryser, sind seit Jahren der Chevrolet Silverado, Dodge Ram, Jeep Cherokee und vor allem die Ford F-Serie.
Im Verkaufsranking in den Usa steht Ford mit den Modellen F 150, F 250, F 350,
seit 23 Jahren an der Spitze!
Ford verkaufte insgesamt über eine halbe Million Autos der genannten Modelle im Jahre 2008. Dicht gefolgt auf dem 2.ten Platz liegt Chevrolet mit dem Silverado mit über 465‘000 verkauften Autos.
Auf Rang 7. folgt der Chevrolet Impala mit 265‘000 Exemplaren.
Der Dodge Ram nimmt Platz 9. ein, mit kapp ¼ Million Autos.
Auf den Rängen 3 bis 6 folgen japanische Mittelklassewagen.
Von Kleinwagen kann auch hier nicht die Rede sein.
Die Amerikaner stehen nun mal auf grössere Autos!
Was hier zu Lande kaum jemand weiss, Toyota die sich in
Europa umweltbewusst mit kleinen Autos und Hybrid Fahrzeugen
präsentieren, mischen in den USA ebenfalls seit längerer Zeit mit schweren Pickups
mit V8 Motoren mit. Desweiteren ist Toyota vor kurzem auch ins Nascar Geschäft eingestiegen.

“Immer noch nicht aus der Krise und schon kommt der nächste Spritschlucker“, titelte vor einigen Monaten eine bekannte Schweizer Klatschpresse.

Gemeint damit war der Jeep Cherokee.

Der Jeep Grand Cherokee gehört zu den meistverkaufte Fahrzeug der
Marke und nahm bei den Absatzzahlen auch ausserhalb Nordamerikas einen Spitzenplatz ein. In vielen europäischen Ländern so auch in der Schweiz, hat die Marke mit den Cherokee Modellen grossen Erfolg. Man achte sich einmal, auf Schweizer Strassen wievielen Jeeps man täglich begegnet.
Sogar in Italien, wo man eigentlich sehr wenig bis gar keine Amerikaner
sieht, kommt einem auffällig häufig ein Jeep Cherokee entgegen.

Wieso sollen dann Verkaufsschlager wie, Ram, Silverado, Cherokee, Ford F150
etc, aus der Modellpalette verschwinden?

Die amerikanische Automobilindustrie war von der Krise zuerst betroffen,
kurz darauf folgten viele weitere Autobauer aus Europa und Asien.
Man höre und staune, auch Toyota meldete plötzlich die grössten Verluste
seiner Geschichte.

Wie ein Wirtschaftexperte auf Schweizer Radio DRS so schön sagte;
das Problem liegt nicht an den grossen Autos,
denn auch Kleinwagen verkaufen sich momentan schlecht.
Das Problem liegt vielmehr darin, dass die Leute momentan
einfach kein Geld haben und sich kein neues Auto leisten können.

Nachtrag vom 6.8.2009
Bericht Tagesanzeiger 6.8.2009, GM Vitzepräsident Bon Lutz

«grünen Autos» findet nur in den Medien statt . . .